Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor/innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor/innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.
  • Die Datei liegt im Format Libre Office, Microsoft Word oder RTF vor.
  • Der Text folgt den stilistischen und bibliografischen Vorgaben in den Richtlinien für Autor/innen , die unter "Über uns" zu finden sind.
  • Ich erkläre, im Besitz der Urheberrechte des verfassten Beitrags zu sein. Sofern ich nicht selbst im Besitz des Urheberrechts bin, habe ich die erforderlichen Nutzungsrechte abgeklärt. Ich überlasse hiermit dem Bundesministerium für Bildung und Frauen die nicht exklusiven Werknutzungsrechte des Beitrags für die (Online-)Archivierung und nichtkommerzielle Mediennutzung unter Creative Commons Licence by-nc-nd/3.0/at/ bis auf Widerruf. Weiters wird gestattet, den Beitrag zu nicht kommerziellen Nutzungen auf anderen Datenträgern zu archivieren und zu vervielfältigen.

Richtlinien für Autor/innen

Form und Länge der Beiträge

  • Die Beiträge sollten bitte möglichst unformatiert als einfache Textdateien erstellt werden.
  • Bitte verwenden Sie ausschließlich kursive Formatierungen für unverzichtbare Hervorhebungen.
  • Grafiken binden Sie bitte in einer Auflösung von 300dpi in den Fließtext ein.
  • Zusätzlich sollten Beiträge, welche für den Bereich Forschung eingereicht werden, Abstracts in deutscher und englischer Sprache (max. 1.000 Zeichen) enthalten.
  • Bitte formulieren Sie Ihre Beiträge geschlechtsneutral. Also z. B. „der Lehrer und die Lehrerin“
  • Quellenangaben sollten im Fließtext sowohl bei direkten als auch bei indirekten Zitaten in folgendem Format erfolgen: „(Müller/Mayer 2003: 67)“ oder „(Koschmann et al. 2002)“
  • Bitte klären Sie bei Grafiken, Tabellen und Abbildungen etwaige Bildrechte und geben Sie die Quelle in der Bildunterschrift an. Also z. B.: "Abb 6: The Sum of all Fears (2003), Phil Alden Robinson, Bild: Paramount Pictures"

 Literaturliste

  • Monographien: Giesecke, Michael (2002): Von den Mythen der Buchkultur zu den Visionen der Informationsgesellschaft: Trendforschungen zur kulturellen Medienökologie, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
  • Sammelbände: Koschmann, Timothy (Hg.) (1996): CSCL: Theory and Practice of an Emerging Paradigm, Mahwah/New Jersey/London: Lawrence Erlbaum Associates.
  • Beiträge aus Sammelbänden: Meder, Norbert (2008): Die Luhmannsche Systemtheorie und der Medienbegriff, in: Fromme, Johannes/Sesink, Werner (Hg.): Pädagogische Medientheorie, Wiesbaden: Springer VS, 37-50.
  • Zeitschriftenartikel: Jansen, Jan-Keno (2012): Das vermessene Ich. Körper- und Lebensdaten sammeln rund um die Uhr, in: ct. Magazin für Computertechnik, 2012, 18, 74–77.
  • OnlinequellenMarotzki, Winfried/Nohl, Arnd-Michael/Ortlepp, Wolfgang Ortlepp (2003): Bildungstheoretisch orientierte Internetarbeit am Beispiel der universitären Lehre, online unter: http://www.medienpaed.com/03-1/marotzki03-1.pdf (letzter Zugriff: 20.09.2012).

Ihr Beitrag wird unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Österreich veröffentlicht.

Schutz persönlicher Daten

Namen und E-Mail-Adressen, die auf den Webseiten der Zeitschrift eingegeben werden, werden ausschließlich zu den angegebenen Zwecken verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Es gilt die Datenschutzerklärung der DLE Bibliotheks- und Archivwesen der Universität Wien (PDF).