„Ich bin keine Pausenaufsicht, ich bin kein Retter … ich bin Lehrer.“

Eine dokumentarische Analyse zur Rolle von Lehrenden im “home schoolings” der COVID-19-Krise.

Abstract

Lehrerinnen und Lehrer kamen aufgrund der durch die COVID-19-Krise bedingte Ausnahmesituation und der Umstellung auf “home schooling” nicht nur hinsichtlich des bereits etablierten alltäglichen Unterrichtspraxis, sondern auch bezüglich ihrer hierin eingenommenen Rolle mit gewichtigen Ungewissheiten sowie zahlreichen neuen Anforderungen und Herausforderungen konfrontiert. Einerseits wurden in einem sehr knapp bemessenen Zeitraum sämtliche – dem regulären Unterricht inhärente – Regeln, Routinen und Rituale bzw. das dem gewohnten Unterrichtssetting zugrundeliegende Handlungsprogramm vollkommen außer Kraft gesetzt (vgl. Thiel 2016, S. 109f). Dies führte andererseits wiederum dazu, dass gewisse Verpflichtungen der bzw. die Erwartungen an die Lehrpersonen neu definiert bzw. ausgehandelt wurden. Der Aufsatz thematisiert folglich die Rolle als durch die Institution Schule induzierte Zumutung der Gesellschaft in Zeiten der COVID-19-Krise und deren Einfluss auf die digitalisierte Handlungspraxis von Lehrende im Kontext des von der Regierung verordneten home schoolings.

Literaturhinweise

Abels, H. (2001): Interaktion, Identität, Präsentation. Kleine Einführung in interpretative Theorien der Soziologie. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Abels, H., König, A. (2010): Sozialisation. Lehrbuch. Studientexte zur Soziologie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Asbrand (2010): Dokumentarische Methode. Online Fallarchiv Schulpädagogik. URL: http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/wp-content/uploads/2010/07/asbrand_dokumentarische_methode.pdf (letzter Zugriff: 05.05.2020).

Breidenstein, G., Jergus, K. (2005): Schule als „Job“? Beobachtungen aus der achten Klasse. In: A. Prengel & G. Breidenstein (Hrsg.): Schulforschung und Kindheitsforschung – ein Gegensatz? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 177-199.

Bohnsack, R. (1997): Dokumentarische Methode. In: Hitzler, R., Honer, A. (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Hermeneutik. Opladen: Leske + Budrich, 191-212.

Bohnsack, R. (2013): Dokumentarische Methode und die Logik der Praxis. In: Lenger, A., Schneickert, C., Schumacher, F. (Hrsg.): Pierre Bourdieus Konzeption des Habitus. Grundlagen, Zugänge, Forschungsperspektiven. Wiesbaden: Springer VS, 175-200.

Bohnsack, R. (2014): Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. Opladen: Verlag Barbara Budrich.

Bohnsack, R. (2017): Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen, Toronto: Verlag Barbara Budrich.

Dollinger, B. & Schmidt, H. (2015): Zur Aktualität von Goffmans Konzept „totaler Institutionen“. Empirische Befunde zur gegenwärtigen Situation des „Unterlebens“ in Gefängnissen. URL: https://www.researchgate.net/publication/319310352_Zur_Aktualitat_von_Goffmans_Konzept_totaler_Institutionen_-_Empirische_Befunde_zur_gegenwartigen_Situation_des_Unterlebens_in_Gefangnissen (Stand: 07.05.2020).

Garfinkel, H. (1962): Common Sense Knowledge of Social Structures. The Documentary Method of Interpretation in Lay and Professional Fact Finding. In: Scheer, J. M. (Hrsg.): Theories of the Mind. New York: Free Press, 689-712.

Garfinkel, H. (1967): Studies in Ethnomethodology. Englewood Cliffs, New Jersey: Prentice-Hall.

Goffman, E. (1973): Interaktion: Spaß am Spiel. Rollendistanz. München: R. Piper & Co. Verlag.

Goffman, E. (2017a): Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. München: Piper Verlag GmbH.

Hering L., Schmidt R. (2014) Einzelfallanalyse. In: Baur N., Blasius J. (eds) Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung. Wiesbaden: Springer VS:

Küsters, I. (2009): Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. Wiesbaden: Springer VS:

Mannheim, K. (1952): Wissenssoziologie. In: Ders. (Hrsg.) Ideologie und Utopie. Frankfurt am Main: Schulte-Bulmke, 227‒267.

Mannheim, K. (1980): Strukturen des Denkens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.

Misoch, S. (2015): Qualitative Interviews. Berlin, München, Boston: De Gruyter.

Nohl, A.-M. (2017): Interview und Dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: Springer VS.

Przyborski, A. (2004): Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reischl, J. (2019a): Interaktionsordnung und Begabungsförderung — Geht das überhaupt zusammen? In: Erziehung und Unterricht, Jänner/Februar 1-2/2019, 46-57.

Reischl, J. (2019b): „Zur Doppelbödigkeit des Unterrichts als Bühne. Eine rekonstruktive Fallanalyse zur Untersuchung der Interaktionsordnung des Unterrichts.“ Universität Wien: Dissertation.

Reischl, J. (2019c): „Das ist besser als eine Komödie…“ Die dramaturgische Inszenierung einer vermeintlichen Lernsituation. In: Schrittesser, I. (Hrsg.): Begabungsförderung 347 Revisited: Begabungsförderung als Kinderrecht im Kontext von Diversität. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, 183-202.

Schütze, F. (1976): Zur soziologischen und linguistischen Analyse von Erzählungen. In: Internationales Jahrbuch für Wissens- und Religionssoziologie, Band X, Opladen: Westdeutscher Verlag, 7-41.

Thiel, F. (2016): Interaktion im Unterricht: Ordnungsmechanismen und Störungsdynamiken. Opladen, Toronto: Verlag Barbara Budrich.

Veröffentlicht
2020-06-20
Zitationsvorschlag
Reischl, J., & Schmölz, A. (2020). „Ich bin keine Pausenaufsicht, ich bin kein Retter … ich bin Lehrer.“. Medienimpulse, 58(02), 40 Seiten. https://doi.org/10.21243/mi-02-20-23