Das "Display" ist als Teil kuratorischer und vermittelnder Ansätze in den letzten Jahren zusehends diskutiert worden. Die Bedeutungszuschreibungen sind ebenso zahlreich wie die damit verbundenen Erwartungshaltungen: So ist das Display, abhängig von theoretischer Fundierung und gelebter Praxis, beispielsweise Installation, designte Gestaltung oder architektonischer Ausdruck gebauten/gestalteten Raums. Zentral erscheint – insbesondere unter der Einrechnung der Konstanten von Recherche, Aufbereitung und Vermittlung – das Moment der Wahrnehmung. Deshalb hat sich die Redaktion der MEDIENIMPULSE entschlossen dem Thema "Display" eine eigene Ausgabe zu widmen. Lesen Sie weiter und blättern Sie in die rein!

Kunst und Kultur in der Schule