Editorial 2/2021: Digitaler Humanismus

Autor/innen

  • Alessandro Barberi OVGU Magdeburg / Universität Wien
  • Petra Missomelius Universität Innsbruck
  • Julian Nida-Rümelin Universität München
  • Alexander Schmölz Universität Wien
  • Hannes Werthner Technische Universität Wien

DOI:

https://doi.org/10.21243/mi-02-21-27

Abstract

In den letzten Jahren ergaben sich im Umfeld des Digitalen Humanismus Diskussionen zu Ethik und Medienethik, die sich u. a. im Wiener Manifest für Digitalen Humanismus niederschlugen, das aus philosophischer, informatischer und medienpädagogischer Sicht auf den Punkt bringt, welche Rollen und Funktionen digitalen Medien – im Guten wie im Schlechten – in unseren Gesellschaften zugeordnet werden.

Downloads

Veröffentlicht

2021-06-19

Zitationsvorschlag

Barberi, A., Missomelius, P., Nida-Rümelin, J., Schmölz, A., & Werthner, H. (2021). Editorial 2/2021: Digitaler Humanismus. Medienimpulse, 59(2). https://doi.org/10.21243/mi-02-21-27

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

<< < 2 3 4 5 6 7 8 > >>