Rezension: Die digitale Bildungsrevolution von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt

Autor/innen

  • Christian Swertz

DOI:

https://doi.org/10.21243/mi-01-17-15

Schlagworte:

digitale bildungsrevolution, mythos, markt, idologie

Abstract

Professionelles medienpädagogisches Handeln ist nie frei von Interessen – vor allem nicht, wenn es um die Gestaltung einer "Bildungsrevolution" und einen "radikalen" Wandel des Lernens geht. In der Rezension wird in den Mittelpunkt gerückt, dass die Gestaltung der digitalen Bildungsrevolution, die von Dräger und Müller-Eiselt vorgeschlagen wird, vor allem dem Mythos des Marktes als Ideologie huldigt und wenig zur Bildung des Menschen beiträgt.

Downloads

Veröffentlicht

2017-03-21

Zitationsvorschlag

Swertz, C. (2017). Rezension: Die digitale Bildungsrevolution von Jörg Dräger und Ralph Müller-Eiselt. Medienimpulse, 55(1). https://doi.org/10.21243/mi-01-17-15