Rezension: Ditfurth, Jutta (2013): Zeit des Zorns

Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen, Frankfurt/M.: Westend.

Autor/innen

  • Alessandro Barberi

DOI:

https://doi.org/10.21243/mi-01-13-01

Schlagworte:

zorn, aktivismus, kapitalismuskritik, bourdieu, aral-see, rüstungsindustrie

Abstract

Mit >Zeit des Zorns< hat Jutta Dittfurth ihre Erfahrungen als Politikerin in der BRD zusammengefasst und zu einer umfassenden Kritik gebündelt. Von sozialen, ökonomischen und ökologischen Schäden, die der Kapitalismus hinterlässt, handelt ihre politische Philosophie. Alessandro Barberi hat rezensiert ...

Literaturhinweise

Bourdieu, Pierre (2013): Über den Staat: Vorlesungen am Collège de France 1989–1992, Frankfurt/M.: Suhrkamp.

Braudel, Fernand (1979): Civilisation matérielle, économie et capitalisme. XVe–XVIIIe siècle, Paris: Armand Colin.

Braudel, Fernand (1990): Sozialgeschichte des 15.–18. Jahrhunderts. 3 Bände, München: Kindler.

Engels, Friedrich/Marx, Karl (1972): Manifest der kommunistischen Partei, Berlin: Dietz.

Hobsbawm, Eric (1994): Das Zeitalter der Extreme. Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts, München/Wien: Hanser.

Hobsbawm, Eric (2012): Wie man die Welt ändert. Über Marx und den Marxismus, München: Hanser.

Michael/Negri, Toni (2009): Commonwealth, Cambridge/London: Harvard University Press.

Wacquant Loïc (2012): Bourdieu im Innersten, in: Das Argument 297/2012, 330–334.

Downloads

Veröffentlicht

2013-03-21

Zitationsvorschlag

Barberi, A. (2013). Rezension: Ditfurth, Jutta (2013): Zeit des Zorns: Warum wir uns vom Kapitalismus befreien müssen, Frankfurt/M.: Westend . Medienimpulse, 51(1), 13 Seiten. https://doi.org/10.21243/mi-01-13-01

Am häufigsten gelesenen Artikel dieser/dieses Autor/in

<< < 1 2 3 4 5 6